Brennpunkte

„Unvergessene Schreckenstat“: Als Hamelns Landrat Rüdiger Butte erschossen wurde

Deister- und Weserzeitung
Datum: 26.04.2018
Autor: Lars Lindhorst

7.977 Zeichen
3 dazugehörige Bilder

1220 Wörter

Am 26. April 2013 wurde der Hameln-Pyrmonter Landrat Rüdiger Butte in seinem Büro erschossen. Das Attentat, das von einem Mann verübt wurde, der zuvor mit dem Landkreis im Streit gelegen hatte, sorgte bundesweit für Entsetzen und tiefe Betroffenheit. Fünf Jahre später ist der gewaltsame Tod Buttes nicht vergessen. Seither sind die Anforderungen an die Sicherheit in den Behörden vielerorts verschärft worden. Gleichzeitig gilt es dennoch in den Rat- und Kreishäusern im Weserbergland, auf keinen Fall den Eindruck des Abschottens gegenüber den Bürgern zu erwecken.
Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an. Noch kein Mitglied? Bitte registrieren Sie sich kostenlos.
Anmelden Registrieren
Kommentare
weitere Artikel