Lifestyle

Body-Suspension: Schmerz lass nach

Mindener Tageblatt
Datum: 16.07.2018
Autor: Nadine Schwan

6.146 Zeichen
1 dazugehöriges Bild

1027 Wörter

So dick wie Bleistifte sind die Fleischerhaken, die sich René Lukas Krüger unter die Haut am Rücken stechen lässt. Die silbernen Bolzen führt ein befreundeter Piercer in Höhe der Schulterblätter ein – ohne Betäubung. Dann werden die Haken mit einem Seil verknotet und der Körper mit einem Flaschenzug an einem Baum hinauf gezogen. Die Haut spannt sich dabei auf wie ein Zirkuszelt. Rund 20 Minuten hängt René Lukas Krüger in dieser Position – im Wald, für Shows oder manchmal auch mitten im Osnabrücker Stadtpark. Die Beine schweben über dem Boden, die Arme streckt er aus als würde er fliegen. Auch hin- und herschaukeln kann der 19-jährige Osnabrücker damit. Das ganze Gewicht verteilt auf zwei Haken unter der Haut. Body-Suspension nennt sich diese extreme Form der Körperkunst.
Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an. Noch kein Mitglied? Bitte registrieren Sie sich kostenlos.
Anmelden Registrieren
Kommentare
weitere Artikel